Borkner Feinweber Tellmann Architekten Borkner Feinweber Tellmann Architekten

Borkner Feinweber Tellmann Architekten

Raiffeisenbank München eG

Errichtung einer Bankzentrale in München
LPH 1-8, Projektentwicklung, Konzeption, Entwurf, Ausführung, Projektleitung, SIGE-Koordination, Brandschutzkonzept
Projekt 1/1998 - 1/1999


Ziel war es, das bestehende Gebäude neben der Neukonzeption der Eingangs-situation, Aussenanlagen sowie der kompletten Haustechnik in seiner Büro-flächenstruktur gemäß der Firmen-philosophie der Bank umzugestalten und mittels Transparenz und Flexibilität das kreative Engagement der Mitarbeiter zu unterstützen.

In der Kombination von Großraum und Einzelbüro wurde versucht, parallel zur Förderung von Teamgeist und Kommunikation, auch individuelles Arbeiten zu ermöglichen.

Zur Steuerung der kommunikativen Anteile sowie zur optimalen Ausnutzung der bestehenden Gebäudetiefe kam dabei den in der natürlich belichteten Mittelzone

befindlichen Meeting Points und den offenen Besprechungsinseln eine wichtige Rolle zuteil. Ebenfalls im Mittelbereich angeordnet, entwickelten sich die sonst meist so lieblos in Nebenräume verbannten Registraturen als dezent durchschimmernde Leuchtobjekte zum eigentlichen Blickfang in den Etagen.

Sämtliche Innenausbauten wurden ebenso wie das Wandbausystem speziell für dieses Bauvorhaben entwickelt und ermöglichen durch ihre flexible Bauweise eine schnelle und unkonventionelle Reaktion auf strukturelle Veränderungen innerhalb der Bank.

So kamen beispielsweise, um störende Verkabelungen zu vermeiden, erstmals funkgesteuerte Lichtschalter zum Einsatz.

Bei der Auswahl der verwendeten Materialien Glas, Holz, Aluminium und transluzentem Kunststoff wurde auf Zurückhaltung wert gelegt, um den Mitarbeitern eine möglichst individuelle Übernahme ihrer Arbeitsplätze zu ermöglichen.